Berührungslektionen nach A. Talmi (Talmi-Methode®)

 Berührungslektionen nach Alon Talmi

Die Methode wurde nach Prof. Alon Talmi (1914 – 2001, Tel Aviv, Israel) genannt, einem langjährigen Begleiter von Moshe Feldenkrais. A. Talmi hat in seiner über 40jährigen Zusammenarbeit mit M. Feldenkrais dessen Einzelarbeit in eine klare Struktur von didaktisch durchdachten Berührungs- und Bewegungslektionen übersetzt.

Weitere Anknüpfungspunkte sind die neurophysiologische Arbeit von William S. Leigh, einem Schüler von Ida Rolf und des Osteopathen und Aikidomeisters Nobuyuki Watanabe.

Prof. Martin Gruber, Lehrer für darstellende Künste, entwickelte nach seiner 30-jährigen Erfahrung die o.g. Ansätze zu einer eigenständigen Methode weiter.

Es ist eine ganzheiltiche Methode, die darauf hinarbeitet Körper und Seele wieder in ihrer Einheit zu verknüpfen und eine größere Präsenz zu entwickeln.

In den Lektionen dieser Methode werden gezielte Impulse eingesetzt, um dem Körper Bewegungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Blockaden und Festigkeiten können gelöst werden, um damit die „Feinjustierung“ der Zusammenarbeit / Koordination des ganzen Körpers wieder in einer funktionalen Einheit zu verbinden.

Diese Behandlung kann beim Lösen festsitzender Blockaden schmerzhaft sein, gleichzeitig aber auch enorm lösende und erleichternde Wirkung als Empfindung hervorrufen.

Es das Wechselspiel aus sanften, leichten und tiefergehenden, sehr konkreten Impulsen, die das einzigartige Erleben in dieser Methode erst möglich machen.

Auch die Variabilität von schnellen und langsam gesetzten Reizen ermöglicht es, diesem Erleben in seinen unterschiedlichen Aspekten zu folgen und sich tief einzulassen.

Ergänzend fließen in diese Behandlung auch Impulse meiner seit 1998 gesammelten Erfahrungen aus der Physiotherapie und mein Wissen aus der Heilkunde mit ein.

„ Dann stehe ich einfach hier und bin bereit“   (Morihei Uyeshiba)